Preisträger 2022

Zwei innovative Projekte der Charité mit dem Max Rubner-Preis 2022 ausgezeichnet

Der Max Rubner-Preis wurde auch in diesem Jahr wieder an zwei herausragende unternehmerische Vorhaben vergeben. Damit würdigte die hochkarätige Jury zwei innovative Ansätze für die nachhaltige Verbesserung der Weiterbildung, Forschung und Prävention in der Traumaversorgung und dem Wissensaustausch zwischen Pflegepraxis und Pflegewissenschaft.

Projekttitel: Trauma Plattform Berlin

Antragsteller: Dr. Tazio Maleitzke und PD Dr. Sven Märdian

Eine Auszeichnung ging an Dr. Tazio Maleitzke und PD Dr. Sven Märdian am Centrum für Muskoskeletale Chirurgie für ihr Projekt Trauma Plattform Berlin mit dem Ziel einer engeren Vernetzung der fünf bestehenden Level-I-Traumazentren in Berlin. Die Antragstellenden und ihre Kooperationspartner überzeugten die Jury durch ihren modernen Ansatz in der ärztlichen und pflegerischen Weiterbildung, einem gut ausgebauten Forschungsnetzwerk und einem Präventionsmodul für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Berlin. Insgesamt bildet das zweijährige Vorhaben anhand seiner hohen Interprofessionalität, Kooperationsstärke und Translation wichtige Aspekte der Strategie 2030 der Charité ab.

Projekttitel: Nursing based on Science – Science based on Nursing, Eine Plattform für den Wissensaustausch in der Pflege

Antragsteller: Professor Jan Kottner und PD Dr. Antje Tannen

Eine weitere Auszeichnung ging an Professor Jan Kottner und PD Dr. Antje Tannen vom Institut für Klinische Pflegewissenschaft mit dem Vorhaben Nursing based on Science – Science based on Nursing. Eine Plattform für den Wissensaustausch in der Pflege. Die Jury würdigte damit das Bestreben, den schnelleren Transfer von Ideen, Forschungsfragen und Forschungserkenntnissen zu begünstigen. Die so zu erreichende Verzahnung von Pflegepraxis, Pflegeforschung und Lehre fördert die wissenschaftsbasierte Weiterentwicklung der Pflege an der Charité.

Mit dem Max Rubner-Preis fördert die Stiftung Charité seit 2009 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die innovative Ideen für Projekte einbringen, die der unternehmerischen Weiterentwicklung der Charité dienen sowie einen Mehrwert für die Gesellschaft generieren. Die Auszeichnung ist mit 100.000 Euro dotiert, mit denen die Gewinnerprojekte finanziell unterstützt werden. Für den Max Rubner-Preis 2022 wurden insgesamt 53 Projekte eingereicht. Gegenüber dem Vorjahr stellt dies nicht nur einen Zuwachs von 43 Prozent dar, sondern ist zeitgleich auch neuer Höchststand. Die erfreuliche Entwicklung zeugt von einem hohen Bekanntheitsgrad des Preises und einer breiten Akzeptanz innerhalb der Charité. Ausgeschrieben wird der Preis jedes Jahr im Spätsommer, die Auswahl erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden Sie im Bewerbungsleitfaden.

Das aktuelle Video zur Preisvergabe finden Sie nachfolgend unten, eine allgemeine Übersicht zu allen Preisträgern der Vorjahre hier.